Geschichtliches

Die 140jährige Schulgeschichte der
Neustädter Grundschule in Quedlinburg

1808 gründet Madame Wippermann (die Frau des Kaufmanns und Fabrikanten Wippermann aus Quedlinburg) gründet die erste “Private Höhere Töchterschule” mit 40 Schülerinnen.

1840 Neugründung der „Höheren Töchterschule“ als Privatschule durch Dr. Schöpfer

1863 die Anstalt geht unter Bürgermeister Brecht als “Städtische Höhere Töchterschule” in den Besitz Quedlinburgs über

1865 – 1872 Rektor Herr Hasenbalg erhält vom Magistrat in Quedlinburg die Dienstanweisung, den Unterricht nach neuesten pädagogischen Überlegungen durchzuführen. Sowohl die körperliche Ertüchtigung im Sinne GutsMuths als auch die Forderung nach einer gediegenen Geistes-, Gemüts- und Charakterbildung spielten dabei eine entscheidende Rolle.

1872 – 1897 Herr Theodor Müller ist Rektor der Schule.

Nov. 1876: 140 Schülerinnen ziehen in das Gebäude des Zimmermanns Rath in der Weberstraße ein.

1879 werden bereits 170 Mädchen unterrichtet.

1894 veranlasst der gebürtige Quedlinburger, Kultusminister Bosse, die Änderung der Schultypen. Die Schule heißt nun “Höhere Mädchenschule” und wird in eine neunklassige Anstalt mit vier Vorschulklassen umgewandelt.

1897 – 1905 Herr Dr. Hans Löhr, Rektor an dieser Schule, nimmt den ersten großen Erweiterungsbau vor. Ebenso wurde eine Aufbauklasse eingeführt (211 Schülerinnen plus 19).

1905 – 1909 Herr Dr. Ehrichs ist Direktor.

1908 erhält die Schule aufgrund der neuen Schulreform den Namen “Lyzeum”.

1909 – 1911 ist an unserer Schule Herr Dr. Theile Direktor. Unter seiner Leitung wurde der zweite Erweiterungsbau vorgenommen.

1911 – 1916 in die Amtszeit von Herrn Dr. Kraft fiel als großer Höhepunkt die 50-Jahrfeier der Schule

1916 – 1932 Herr Knoke übernimmt die Schulleitung

1918 Wegfall des Vorschulsystems

1919 Direktor Knoke gliedert eine einjährige Frauenschule an und übernimmt ein Jahr später das privat geleitete Kindergärtnerinnen- und Hortnerinnenseminar auf dem Neustädter Kirchhof.

1932 übernimmt Herr Oberstudiendirektor Ernst Posselt die Schulleitung.

1935 wird die dreijährige Abiturstufe eingeführt und das Lyzeum in eine Oberschule für Mädchen umbenannt.

1938 legen die ersten Abiturientinnen in Hauswirtschaft ihr Abitur ab.
Im Juli 1938 erhält die Schule den Name „Elisabeth Loeper”
Die Schulgebäude verteilen sich auf die Weberstraße 6 (Hauptgebäude) und das Seminar für Kindergärtnerinnen und Horterzieherinnen in der Weberstraße 9. In der Kaplanei befinden sich der Kindergarten und noch weitere Klassenräume, in der Heiligengeiststraße ist der Kinderhort untergebracht.

1941 wurde erstmals das Abitur in sprachlicher Form abgelegt.

Nov. 1944 Kriegswirren: Alle Schulen werden geschlossen, nur die Süderstadtschule und das Hortgebäude in der Heiligengeiststraße können geheizt werden. Unterricht fand nur stundenweise statt, mit bis zu 75(!) Schülern pro Klasse.

Von April bis September 1945 findet in Quedlinburg kein mehr Unterricht statt. Am 19.04.1945 wird Quedlinburg von den Amerikanern, danach von den Engländern und schließlich von den sowjetischen Streitkräften besetzt.

Im Okt. 1945 wird der Unterricht auf Anordnung der Militärbehörden wieder aufgenommen. Die Mummentalschule und unsere Schule dienen bis 1946 als Lazarett und russische Kaserne. Schüler beider Schulen besuchen die Bosseschule. Mangel an Heizmaterial, Fliegeralarm, Lehrermangel und eine zunehmende Anzahl von Flüchtlingen führt zu extremen Zuständen. Der Rektor der Mummentalschule, Dr. Mahlow, wird Schulrat für Quedlinburg und Aschersleben.

1946/47 Die Schulen Mummental, unsere Schule und die Marktschule werden gemeinsam geführt. Rektor ist nun Herr Stolze. Es gibt 8 Oberklassen, 23 Grundschulklassen - zusammen 1391 Schüler. Größtenteils wird noch immer in der Bosseschule unterrichtet.

Nov. 1946: Die Mummentalschule zieht in das Gebäude Weberstraße 6, welches zugleich als Hauptgebäude dient.

1947/48: Herr Alfred Hoffmann wird Rektor. Es gibt 15 Ober- und 25 Unterklassen - zusammen 1713 Schüler. Die Schule wird durch Fritz Prieß als musizierende Schule über die Stadtgrenzen Quedlinburgs bekannt.

1948/49 die Schule hat insgesamt 1691 Schüler, die Klassen 1 bis 3 sind im Gebäude der Marktschule und die Klassen 4 bis 8 in der Weberstraße untergebracht. Aufgrund der Raumnot wird vor- und nachmittags unterrichtet.

Sept. 1949 Teilung der großen Schule, die Marktschule wird selbständig, Schulleiter wurde Herr Dieter Wolf.

1949/50 im Hauptgebäude der Weberstraße stehen 12 Klassenräume, 1 Aula, 1 Physiksaal, 1 Turnhalle, 1 Lehrerzimmer, 1 Schulleiterzimmer mit Vorzimmer, 1 Kartenzimmer, 2 Nadelarbeitszimmer und 1 Zeichensaal zur Verfügung. Im Vordergebäude (Weberstraße 9) sind 3 Klassenräume, 2 Nadelarbeitszimmer, 1 Arztzimmer, 1 Brötchenausgabezimmer und eine Haushaltsküche untergebracht.

26. Juni 1950 die Mummentalschule mit ihrem Hauptgebäude in der Weberstraße 6, wird in Ursula-Goetze-Schule umbenannt. Die Schule hat zu dieser Zeit 21 Klassen.

Januar 1954 Herr Bröckel übernimmt die Leitung der Schule.

Sept. 1955: Die Marktschule und die Ursula-Goetze-Schule werden zusammengelegt und mit 31 Klassen eröffnet - in der Marktschule die Klassen 1 - 4 und in der Weberstraße die Klassen 5 - 8. Die Unterstufenklassen der Marktschule wurden Übungsklassen des IFL.

1958/59 die 9. Klasse wird eröffnet und im darauf folgenden Schuljahr drei neunte sowie eine 10. Klasse. Damit ist die Ursula-Goetze-Oberschule eine voll ausgebaute Polytechnische Oberschule

Von 1960-91 wird unsere Schule von Herrn Tannert, Herrn Wünsch, Herrn Weller, Herrn Papenmeyer, Herrn Pape und Herrn Öding geleitet.

1991/92 das Schuljahr nach der Wende: Frau Ursula Palme übernimmt die Schulleitung. Unsere Schule wird durch die Schulreform Grundschule mit den Klassenstufen 1 -4.
Frau Palme richtet die Lese-Rechtschreibklassen für Kinder der Klassen 2 und 3 aus dem gesamten Landkreis ein, die bis heute an unserer Schule geführt werden. Zahlreiche Umbaumaßnahmen finden an dem sehr veralteten und maroden Schulgebäude statt.

Febr. 1992 Die Schule wird umbenannt in “Neustädter Grundschule”

1994 - 97 weitere Sanierungsarbeiten folgen. Die Toiletten- und Elektroanlagen werden erneuert sowie die Flure und Klassenräume neu gestaltet.

2001 wird der staatliche Hort durch die Stadt übernommen. Außerdem erhalten wir im gleichen Schuljahr einen neuen Spielplatz sowie einen Computerraum.


2002/03 Frau Ilona Brodmann übernimmt die Schulleitung. Unter ihrer Leitung wird die Mediothek neu eingerichtet sowie Kooperationsverträge mit der Kreisbibliothek und der Förderschule abgeschlossen.
Seit 2005/06 ist unsere Schule “Förderzentrum für Sprache“.

Im November 2006 feiert die Neustädter Grundschule in einem großen und eindrucksvollen Festakt ihr 130jähriges Bestehen.

2011/12 Kooperationsvereinbarung zum Projekt „Übergänge Gestalten".
zwischen unserer Schule, der Stadt Quedlinburg als Schulträger und dem Kinder- und Jugendzentrum „Haltestelle“

2012/13 Auf dem Weg zur „Tut-mir-gut-Schule“ arbeiten wir eng mit dem KIEZ Güntersberge an einem Schulprogramm zur gesundheitsfördernden Bildung und Erziehung.
Pilotprojekt für Grundschüler im „Bücherfrühling: „Rund ums Buch“ hieß es in der Reichenstraße.

2013/2014 endlich ist es soweit! Auch wir haben einen TRINKWASSERBRUNNEN!„ Beim Tut-mir-gut“-Projekt an 3 Tagen im April lernen die Kinder dank vieler Aktivitäten, sich gesund zu ernähren, sich richtig zu bewegen und einmal auszuspannen. Wir bekommen ein „Grünes Klassenzimmer“. Dank an das VHS-Bildungswerk!

2014/15

2015/16 Frau Mareike Pilz übernimmt die Leitung der Grundschule und die Kooperation mit der Netzwerkstelle zum Projekt „Übergänge gestalten“ wird erneuert.